anke laufer

wort – bild – storytelling

Archiv für die Kategorie “Veranstaltungen”

Vom Unterwegssein, von unerträglicher Spannung und fantastischen Auszeiten – Ihr Kopfkino in Inzigkofen

Der Reutlinger Generalanzeiger berichtete unter dem Titel „Gestaltete Erinnerungen“ in seiner Ausgabe vom vergangenen Donnerstag über die Kooperation zwischen der Künstlerin Livia Scholz-Breznay und mir, die ins fünfte gemeinsame Jahr geht. Unser Rezept: Das lebhafte Wechselspiel zweier künstlerischer Schwerpunkte zwischen Schreiben und Gestalten, hier dokumentiert am Beispiel Reisetagebuch:

„Für die Autorin Anke Laufer (Mähringen) und die Künstlerin Livia Scholz-Breznay (Gomaringen) ist das Schreiben von Reisetagebüchern viel mehr als ein protokollarischer Akt. Es ist eine eigene Art der Auseinandersetzung mit dem Erlebten. (…) Was die beiden lehren, ist der Gegenentwurf zur üblichen großen Fotoserie aus dem Urlaub. Es ist der genaue Blick auf das, was am Urlaubstag wirklich wichtig war. Und das kann eine Stimmung ebenso sein wie ein besonderer Blick, ein kleines Detail (…)“

Zum Artikel „Gestaltete Erinnerungen“ von Irmgard Walderich geht es HIER

K1024_P1050297

Für die folgenden diesjährigen Kurse in Inzigkofen (siehe unten)  sind nur noch sehr wenige Plätze frei. Jetzt anmelden!

Das Reisetagebuch – Erinnerungen kreativ bewahren
ein Kurs zwischen Schreiben und Gestalten

Reisen und Ferientage sind nur scheinbar unvergesslich – zwischen Schnappschüssen geht vieles verloren. Fundstücke, Texte, Fotos und Zeichnungen lassen sich jedoch zu wunderbaren Erinnerungsbüchern verarbeiten. Im Kurs erstellen wir ein Inzigkofen-Tagebuch, das als Experimentierfeld für spätere Reisetagebücher dient – so können alle Textformen und gestalterischen Möglichkeiten ausprobiert werden.

Aus dem Kursprogramm: Große Reiseschriftsteller – wie haben die das gemacht? – offene / private Formen des Reisetagebuchs – Schreibübungen – Notieren und lebendiges Schildern von Beobachtungen, Sinneseindrücken, Stimmungen und Atmosphäre – wie ergänzen sich Text / Fundstücke und Bilder auf ideale Art und Weise?– Zeichnen / Malen für das Tagebuch in und um Inzigkofen – Mut zur Improvisation – Fundstücke zeichnen oder (z.B. als Collage) umgestalten – geeignete Materialien, Techniken – die richtige Vorbereitung für unterwegs – die eigene, sehr persönliche Sicht auf das Erlebte entwickeln – offener Erfahrungsaustausch unter Teilnehmern.

Während des Kurses wird es eine individuelle Betreuung der Teilnehmer durch die beiden Kursleiterinnen geben, bei der die ganz persönlichen Schwerpunkte und Vorlieben Berücksichtigung finden.

Kursnummer: 08087 | Kursbeginn: Mo 22.06.2015 | Kursende: 27.06.2015 | Kursort: Inzigkofen

Zur Anmeldung geht es HIER

K1024_P1050377

„Kleine Verbrechen unter Freunden“
Werkstatt zum spannenden Schreiben

Hier kommt die Schreibwerkstatt für alle, die sich inmitten alter Klostermauern an einer mysteriös-spannenden Geschichte versuchen wollen. Leicht anwendbare Übungen und vielfältige Anregungen schüren die kriminelle Schreibenergie, praktische Tipps der Dozentin und die Komplizenschaft der anderen Teilnehmer helfen dabei, entstehende  Ideen umzusetzen. Schwerpunkte zu Recherche, Figurenbildung, Erzählperspektive und Spannungsaufbau ergänzen das tägliche Programm. Die Teilnehmer sollen am Ende des Seminars mit dem fertigen Manuskript eines Kurzkrimis oder einer mysteriösen Geschichte nach Hause gehen. Je nach Neigung kann aber auch ein Konzept für einen längeren Text entwickelt werden.

Schreiberfahrung ist von Vorteil, jedoch keine Bedingung. Die Teilnehmer sollten jedoch bereit sein, an ihrem Text über eine Woche hinweg kontinuierlich zu arbeiten und sich mit eigenen und fremden Texten kritisch, aber auch fair und freundlich auseinanderzusetzen.

Ihre Dozentin Dr. Anke Laufer ist u.a. Trägerin des Deutschen Kurzkrimipreises 2009, war für den Glauser-Krimipreis und den Agatha-Christie-Preis nominiert und erhielt 2014 das erste Stipendium der „Mörderischen Schwestern“.

Kursnummer: 05100 | Kursbeginn: Mo 13.07.2015 | Kursende: 18.07.2015 | Kursort: Inzigkofen

Zur Anmeldung geht es HIER

K1024_P1050354

Sneak Preview:

Hier kommt die Erlaubnis zum Tagträumen! Die alten Klostermauern von Inzigkofen laden Sie im November 2016 dazu ein, sich für eine Weile von der Realität zu verabschieden. Wenn die  Herbstnebel aus dem nahen Felsental steigen und um das alte Kloster wabern, wird sich eine Gruppe von Verschwörern zu einer fantastischen Auszeit zusammenfinden:  Ein lebhaftes Wechselspiel zwischen Realität und Fantasie, zwischen Bild und Text – und ein außergewöhnliches Kurserlebnis.  

K1024_P1050327

 

Advertisements

Eine Autorin geht fremd: Als Fotoreporterin bei Gewerkschaftsfrauen

Immer häufiger kann und darf ich mit Bildern arbeiten. Bereits im vergangenen Jahr war ich als Fotografin bei einer Konferenz der verdi-Gewerkschaftsfrauen dabei, diesmal wurde ich ganz offiziell für die Tagung „Lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung“ engagiert. Zu den interessanten Vorträgen und einer Galerie mit weiteren Bildern geht es HIER

P1070170 Weiterlesen…

„Spinnweben“ erscheint

Die Anthologie zur Literaturausschreibung des Lionsclub Hamburg-Moorweide ist nach Mitteilung der Veranstalter fertig gestellt. Sie enthält meinen Text „Rumors Bildserie“, die Geschichte eines Abtrünnigen, der Zeuge des Verbrechens an einer Außenseiterin wird. Am Ende muss sich der Protagonist zwischen Geschwisterliebe und Gerechtigkeit entscheiden. Eine schwere Prüfung, wie sich herausstellt, wo er sich doch längst von seiner Familie losgesagt zu haben glaubte. Zur Präsentation der Anthologie, die im Verlag Peter Rathke erscheint, wird es am 27.5.2015 um 19.00 Uhr eine Lesung im Warburghaus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg, geben. Spinnweben Cover

Begegnung mit mörderischen Schwestern

Die ganze Unternehmung stand unter keinem guten Stern. Zwar schien erst alles geregelt, dann streikten die Lokführer. Ich hatte mir ausgemalt,  im Zug zu schreiben. Schreiben würde ich, den ganzen Weg, hin und zurück, vorbei an Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Frankfurt undsoweiterundsofort. Manch einer soll  ja schon längere Erzählungen, vielleicht sogar einen Kurzroman, auf einer einzigen Zugfahrt fertiggestellt haben, redete ich mir ein.

Aber dann kam es doch ganz anders und ich musste mich hinters Steuer setzen.

Um die Sache interessant zu gestalten, hätte wenigstens das zu einem Abenteuer mit widerwärtigem Wetter und Staus von zwanzig Kilometer Länge führen müssen.  Aber nein, dramaturgisch gesehen war auch das ein totaler Reinfall: Um halb sechs losgefahren brach keine einzige der von den Medienpropheten angesagten Katastrophen auf Deutschlands Straßen über mich herein. Ganz im Gegenteil: Gegen halb neun brach die Sonne aus dem Nebel und ich hielt ein kleines Schläfchen auf einer Raststätte im Siegerland.

Ich sollte die mörderischen Schwestern in einem Hotel in Unna treffen, wo ihre diesjährige Hauptversammlung stattfand. Nun hatte ich selbstverständlich ein Hotel vor Augen, das dieser Vereinigung eine angemessene Kulisse bieten würde. Muffige Gerüche, Spinnweben. Solcher Kram. Zufall oder nicht: Genau so ein Hotel ist Teil einer der Geschichten, für die mir die mörderischen Schwestern in diesem Sommer ihr erstes Arbeitsstipendium zugesprochen hatten (der Anlass für diese Reise, nur ganz nebenbei bemerkt):

„Sehen Sie, mein verehrter imaginärer Leser, als Schriftsteller bemüht man sich im Leben wie im Schreiben vorzugsweise um einen gleichförmigen Takt, eine Symmetrie des Denkens und der Routine. Es ist nicht weiter wichtig, ob einschneidende oder gar verstörende Ereignisse die Taktschläge bilden, wichtig allein sind Gleichmäßigkeit und angemessene Pausen, die man mit Schreiben füllt. Dieses sehr altmodische Hotel scheint mir dafür außerordentlich gut geeignet. Verwinkelte, mit Rosentapeten ausstaffierte Zimmer, Flure, auf denen der Teppichboden von unzähligen Schritten fadenscheinig geworden ist, gemeinschaftliche Toiletten und Bäder auf jedem Stockwerk.“ Weiterlesen…

Frauen mit großen Füßen

Meine Kollegin Heidemarie Köhler und ich lesen im K´feehaus in Kirchentellinsfurt.

PlakatentwurfFrauenmit großenFüßen2_1

Nanowrimo, der ganz normale Schreibwahnsinn…

Es ist wieder so weit. Heute war unser erstes Treffen bei Unterwegs e.V. in der Wilhelmstraße 3 in Tübingen, wo wir uns während des Monats wohl regelmäßig Samstags um 11 einfinden werden. Danke an Beth und alle Mitarbeiter von Unterwegs für Kaffee, Pancakes und Gastfreundschaft!

Wie Kinder auf Halloween freuen sich Kreative und Fantasten, denen der Alltag zu wenig Spielraum lässt, alle Vielschreiber mit ausgeprägtem sportlichen Ehrgeiz und die vielen ausgepowerten Berufsschreiber, die eine Pause von Ernsthaftigkeit und hartem Überarbeiten brauchen, auf das alljährliche Novemberschreiben, den National Novel Writing Month. In einem Monat einen kleinen (wenn auch unvollkommenen) Roman von 50 000 Wörtern zustande zu bringen ist eine Herausforderung, die immer mit viel Spaß und Anstrengung verbunden ist – eine Gesundheitskur für Fantasie und Hirn. Alles da drin wird beim ungebremsten und unzensierten Schreiben gründlich durchgeklopft, -gespült und -gelüftet. Im Dezember fühlen sich dann alle Teilnehmer zugleich erschöpft, entspannt und glücklich. Mehr zum Nanowrimo unter http://nanowrimo.org/

P1060241 (2)

Ozeanien

Neuveröffentlichung: „Ozeanien“  ist eine Geschichte um Liebe, Geografie und  Besessenheit, die im wörtlichen Sinne unter die Haut geht. Erscheinen wird sie in DUM – Das ultimative Magazin, Zöbing, Österreich.

Die Ausgabe mit dem Titel „Ausschlag“ wird dem Publikum am 28.9.2014 in Wien vorgestellt.P1060181

BEGINN: 20 Uhr
ORT: Café Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien
EINTRITT: frei

DUM- das ultimative Magazin finden Sie HIER

 

 

Heimtückische, erstaunliche und unverhoffte Vorgänge

PlakatVorstadttheater_1

Die Zähmung der Null – ein Rückblick

Es war die Präsentation der neuen Anthologie des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden Württemberg und gleichzeitig die eines außergewöhnlichen Kunstprojekts der Geschwister-Scholl-Schule Tübingen, die in der Gestaltung des Buchcovers mündete. Ein wunderbarer Abend mit Kollegen, die man zu selten sieht (danke, Christa Degen!), einem lebhaften und interessierten Publikum, Marmorkuchen, Schaumwein und Würstchen im Schlafrock.

Der eigentliche Star des Abends jedoch war dieser Ort, dem man sich nicht entziehen konnte.

P1050224

P1050229

P1050239

P1050221

P1050240

P1050226

P1050234

 

Heute! LiteRatten und Barazi & Her Boys – Kulturnacht Tübingen

24.5.2014: Liebe Blogfreunde und Kulturnachtbegeisterte, P1040535-1

gestern war unser letzter Probeabend für unseren Kulturnachtauftritt. Jetzt geht es endlich los und wir freuen uns, alle Liebhaber guter Jazzmusik und brandneuer Texte zu uns einladen zu dürfen.

Zeit: Musikalische Lesung 1 beginnt um 20 Uhr

die zweite Runde schließt sich um 21.00 Uhr an

Zur Beachtung: Die Texte in Lesung 1 und 2 wiederholen sich, die Musik wird variiert.

Ort: Gemeindezentrum St. Johannes Tübingen
Bachgasse 5
72072 Tübingen

Der Veranstaltungsraum  ist barrierefrei.

Unser Proberaum war das eher nicht, wie man hier sehen kann (Foto  1 und 6: Raphaela Weber)

P1050161 P1050169 P1050175 P1050191

P1040503-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beitragsnavigation