anke laufer

wort – bild – storytelling

Archiv für die Kategorie “Veranstaltungen”

Treffen der Autorinnen- vereinigung Dreiländereck

Ideenschmiede, Austausch, Gespräche, gegenseitige Unterstützung und Nägel-mit-Köpfen-machen:

Am 10. und 11. März 2012 trafen sich die in der Autorinnenvereinigung Dreiländereck organisierten schreibenden Frauen in Kirchzarten bei Freiburg.  Neben Autorinnen aus dem Süddeutschen und der deutschsprachigen Schweiz konnten wir zu diesem Termin erstmals Autorinnen aus dem Elsass begrüßen, die unser Sprachspektrum um Elsässisch und Jiddisch bereicherten. Es war wieder eine tolle Runde, Mädels, bei mir sind alle Batterien aufgeladen und ich hoffe, euch allen geht es ähnlich!

Für alle Interessierten: http://www.autorinnenvereinigung.de/

http://www.forum.autorinnenvereinigung.de

Der direkte Kontakt zur Autorinnenvereinigung Dreiländereck lässt sich über Bille Haag  – bille.haag@gmx.de  – oder Michèle Minelli –   info@mminelli.ch – herstellen. Dort bekommen Interessierte erste Infos und können unseren Newsletter abonnieren.

Portal URB-AL III: el intercambio literario entre Stuttgart y Bogotá

Las ciudades de Stuttgart y Bogotá establecen un intercambio literario para compartir experiencias y reflexiones sobre desarrollo urbano sostenible

Portal URB-AL III

URB-AL es un programa de cooperación regional de la Comisión Europea con América Latina cuyo objetivo es contribuir a incrementar el grado de cohesión social y territorial en el seno de las colectividades subnacionales y regionales de América Latina. El objetivo específico del programa es consolidar o promover procesos y políticas públicas de cohesión social que puedan convertirse en modelos de referencia capaces de generar debates e indicar posibles soluciones a los gobiernos subnacionales de América Latina que deseen impulsar dinámicas de cohesión social.

URB-AL is a European Commission regional cooperation programme with Latin America, whose goal is to contribute to increasing social and territorial cohesion among sub-national and regional groups in Latin America.The specific aim of the programme is to consolidate or promote social cohesion processes and policies that can become models that generate debate and indicate possible solutions for sub-national governments of Latin America that wish to stimulate social cohesion dynamics.

a.l., 2011

„Schreiben, einreichen, gewinnen?“ Ein Gespräch zum Würth-Literaturpreis


Wie arbeitet die Jury eines renommierten Literaturwettbewerbs? Welche Auswirkungen hat die Themenstellung auf die Qualität der eingereichten Texte? Welche kreativen Prozesse werden angesichts von festen Vorgaben (wie Thema, Umfang des Textes und Umfeld/Charakter eines Literaturpreises) eigentlich bei den Autoren in Gang gesetzt? Und was passiert, wenn es tatsächlich geklappt hat und der ersehnte Preis gewonnen wurde?

Diesen und anderen Fragen werden Hans-Ulrich Grunder und ich während eines Gesprächs nachgehen. Professor Grunder ist Erziehungswissenschaftler und langjähriges Mitglied der Jury  des Würth-Literaturpreises, ich selbst war Preisträgerin 2011.

Rosa ist das Grau der Optimisten

rosa ist das grau der optimisten

Der Würth Literaturpreis, 1996 ins Leben gerufen, wird seither am Ende jeder Tübinger Poetik-Dozentur ausgeschrieben. Das Thema stellt der/die jeweilige Poetikdozent/in in der letzten der Tübinger Vorlesungen.

In den letzten Jahren waren unter den Poetik-Dozenten Daniel Kehlmann, Ilija Trojanow, Jonathan Franzen, Susan Sontag und die Nobelpreisträger Herta Müller und Günter Grass.

Zur Teilnahme aufgerufen sind alle Autorinnen und Autoren, die sich literarisch-produktiv mit dem gestellten Thema auseinandersetzen wollen. Für die Ausschreibung 2010/2011 wählte die Poetikdozentin Juli Zeh das Thema ‚Rosa ist das Grau der Optimisten.‘ Mein Text „Am Klippenrand“ gewann den ersten Preis,  nachdem ich es mit drei anderen Texten in den letzten Jahren bis in die Anthologie geschafft hatte. War das Glück, Hartnäckigkeit, Fleiß, Gespür?  Auch dazu kann sich das Publikum wohl am Ende des Abends eine Meinung bilden.

An diesem Abend werde ich auch meinen Erzählungsband „Die Irritation“ präsentieren, der unter anderem alle meine vier Würth-Texte enthält.

Austausch-Apero im Anschluss

Termin: Donnerstag, 10.Mai 2012

Eintritt frei

Anmeldung erwünscht

Forum Würth Arlesheim
Würth AG
Corporate Communications
Dornwydenweg 11
CH-4144 Arlesheim
T +41617059118
F +41617059122

forum@wuerth-ag.ch

www.wuerth-ag.ch


						
					

„Bogotá – ein vom Wind durchblättertes Buch“ Abschlussveranstaltung zum Literaturaustausch Stuttgart-Bogotá 2011

Lesung, Fotos und kolumbianischer Kaffee

„…Auf einmal habe ich wieder die etwas heisere Stimme des Zimmermädchens im Ohr, das an einem ruhigen Schreibnachmittag auf meiner Fensterbank sitzt, die Beine baumeln lässt und mir von dem als Kind gehüteten Schatz eines Comicheftes und dem daraus entsprungenen Superhelden erzählt, den sie Jahre später auf der Avenida Caracas zu erkennen glaubte und dem sie folgte, bis sie ihn schließlich an der Ecke zur 57. Straße aus den Augen verlor. Mir fällt der in einer Vitrine zur Schau gestellte menschliche Schädel ein, den ich auf dem Flohmarkt von San Alejo entdeckte und dessen Zahnreihen aus unerfindlichen Gründen mit Kabelanschlüssen bestückt waren. Da ist der Duft nach Kaffee, Orangen und gebratenen Eiern im Café Boca. Mein verwackelter Schnappschuss eines jungen Soldaten, das Maschinengewehr beim Abschiedskuss zwischen sich und der innigen Umarmung seiner Liebsten. Und der klangvolle Name auf einer hingekritzelten Notiz – Apolinar Albarracin – den ich keinem Gesicht mehr zuordnen kann…“

Im Sommer 2011 hatten zwei Autoren die einmalige Gelegenheit, einen Literaturaustausch der besonderen Art zu erleben, der an diesem Abend für das Publikum lebendig werden soll. Julio Paredes besuchte Stuttgart im Juli, ich selbst brach im August zu meinem Gegenbesuch auf  und verbrachte vier Wochen in der acht Millionen Einwohner zählenden Stadt. Das heutige Bogotá gehört wohl zu den interessantesten Metropolen der Welt. Neben den armen Vierteln im Süden stehen die luxuriösen Viertel des Nordens, Verkehrschaos herrscht in unmittelbarer Nachbarschaft von idyllischen Hinterhöfen, in die kaum ein Laut dringt. Bogotá ist voller Geschichten und zugleich eine inspirierende Stadt der Künste. Das ungewöhnliche Thema „Brachflächen“ regte mich  zu einem Essay an, das der Vielschichtigkeit dieser Stadt und dem besonderen Charme ihrer Bewohner gerecht zu werden versucht.

Datum: 21. März 2012, 19:30 Uhr

Ort: Stadtbibliothek Stuttgart am Mailänder Platz

An diesem Abend wird auch eine zweisprachige Publikation zum Literaturaustausch mit den Essays der Autoren sowie begleitenden Fotografien vorgestellt. Die Publikation kann bezogen werden über: KATE – Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung, Blumenstraße 19 D 70182 Stuttgart.  Ein Dankeschön an dieser Stelle für die außergewöhnlich schöne Gestaltung an Renate Lahnstein: http://rla-design.de/index.php?id=rla-design-ostfildern (Diese Publikation wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich möchte an dieser Stelle aber doch darauf hinweisen, dass KATE die hohen Herstellungskosten trägt – daher möchte ich – ganz persönlich-  an die Besteller apellieren, z.B. bei Bestellung via Email eine kleine Spende zu überweisen oder postalisch in Form von Briefmarken ihrer Bestellung beizulegen. Vielen Dank!)

Sprache der Veranstaltung: Deutsch   Eintritt: frei

a.l. - Bogotá, 2011

Der Literaturaustausch Stuttgart – Bogotá ist ein Projekt von KATE (Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung) in Kooperation mit:

Landeshauptstadt Stuttgart, Deutsch-Kolumbianischer Freundeskreis DKF e.V., Stadtbibliothek Stuttgart, Institut für Auslandsbeziehungen ifa, Literaturhaus Stuttgart, Schriftstellerhaus Stuttgart, Alcaldía de Bogotá, Goethe Institut Bogotá, Ministerio de Cultura de la República de Colombia, Red Nacional de Escritura Creativa

Sponsoren des Projekts waren:
Landeshauptstadt Stuttgart
Alcaldía de Bogotá
Europäische Union
Deutsche Lufthansa AG

Bogotá, terrenos en desuso, libros hojeados por el viento: El intercambio literario Stuttgart – Bogotá

Evento y lectura con Anke Laufer

Fecha: 21 de marzo 2012, 19:30 – 21:00 horas

Lugar: Biblioteca Municipal de Stuttgart, Mailänder Platz

En el verano de 2011 Anke Laufer visitó al escritor colombiano Julio Paredes en Bogotá y pasó cuatro semanas en la gran ciudad de 8 millones de habitantes. Como muchas ciudades de América Latina Bogotá se caracteriza por una gran diversidad: migración masiva de zonas rurales a las urbanas, crecimiento de la superficie urbana, pobreza, embotellamiento del tráfico, degradación del medio ambiente. Al mismo tiempo Bogotá es una ciudad inspiradora de arte, donde trabajadores culturales encuentran un entorno muy rico. En esta complejidad se está moviendo Anke Laufer realizando investigaciones sobre el tema de „terrenos industriales abandonados“ en la vida cotidiana de la ciudad. Se formó un maravilloso ensayo enriquecido por las fotografías de los lugares más emocionantes en Bogotá.

„Una vez más tengo en el oído la voz algo ronca de la chica de la limpieza, que se sienta en el antepecho de esa misma ventana en una tranquila tarde dedicada a la escritura, con las piernas colgando, y me habla  de aquel cuaderno de cómics que, siendo niña, guardaba como si fuese un tesoro, del superhéroe que emergía de él, al que creyó reconocer años después en la Avenida Caracas, al que siguió hasta perderlo de vista, finalmente, en la esquina con la calle 57. Recuerdo el cráneo humano expuesto en una vitrina y que descubrí en el rastro de San Alejo, y cuyas hileras de dientes, por razones desconocidas, estaban provistas de tomas de cables. Ahí está, también, el aroma del café, de las naranjas, de los huevos fritos en el Café Boca. Mi movida instantánea de un joven soldado que, al dar el beso de despedida a su novia, dejó la ametralladora entre él y el íntimo abrazo dado a su amada. Y ahí está el sonoro nombre en una nota garabateada: Apolinar Albarracin, un nombre con el que no puedo asociar ya ningún rostro.“

El evento marca el final del intercambio literario Stuttgart – Bogotá. En julio de 2011 Julio Paredes pasó un mes en Stuttgart y escribió un ensayo sobre las zonas industriales abandonadas en Stuttgart. Ambos ensayos serán publicados en un libro que se presenta el 21 de marzo en Stuttgart.

Programa

Bienvenida
Susanne Laugwitz-Aulbach,
Directora de la Oficina de Cultura de Stuttgart
Repaso del Proyecto Intercambio Literario
Gabriele Winkler, contacto para Medio Ambiente y Desarrollo, KATE

Ponencia de apertura
„Die Zukunft interkommunaler Kulturarbeit mit Lateinamerika“
(„El futuro del trabajo cultural intercomunitario con Amércia Latina“)
Ronald Grätz, Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) – Instituto para Relaciones Exteriores
Lectura, fotos, reporte
Bogotá – un libro al viento – ein vom Wind durchblättertes Buch
Anke Laufer

Presentación de la publicación Brachflächen – Terrenos en Desuso
Perspectivas
Alejandro Palacios-Tovar, Deutsch-Kolumbianischer Freundeskreis DKF e.V.
Encuentro y algo más

Idioma: Alemán
Organiza: Deutsch-Kolumbianischer Freundeskreis DKF e.V.
Werastraße 109
70190 Stuttgart
Tel: 0711 – 84980843
Alejandro.Palacios@dkfev.de
www.dkfev.de

http://www.embajada-colombia.de/paginasnoticias/KULTUR_74_stuttgart.htm

Goethe Institut Bogotá / Centro Cultural García Márquez am 2.11.2011

Das Goethe-Institut wird im Rahmen von „próxima parada“  CONVIVENCIA URBANA – einer Veranstaltungsreihe von interdisziplinären Gesprächen zum Themenkreis Stadt, Kultur und Bildung – am 2.11.2011 im Centro Cultural García Márquez auch den diesjährigen Literaturaustausch zwischen Stuttgart und Bogotá vorstellen. Julio Paredes wird vor Ort aus seinen Texten lesen und an der Diskussion teilnehmen, ich selbst werde „aus der Ferne“ mit einer einführenden Präsentation meiner in Bogotá entstandenen Texte und Fotos beteiligt sein. Ich wünsche allen Beteiligten ein gutes Gelingen!

Veranstaltungen/Lesungen rund um das Menschenrechtsbuch „Wer die Wahrheit spricht…“

„…muss immer ein gesatteltes Pferd bereithalten.“

Mit einem Nachwort von Günter Walraff.  Hrsg.: Tobias Kiwitt und Ulrich Klan, Amnesty International und Armin T. Wegner Gesellschaft. Edition Roesner, 2011 (ISBN 978-3-902300-50-8)  Vor wenigen Tagen ist die 2. Auflage erschienen. Nun als Taschenbuch.

Die Unteilbarkeit der Menschenrechte spiegelt sich in diesem Buch auf eine ganz besondere Weise wider: 26 Kurzgeschichten sind je einem Menschenrechtsartikel gewidmet. Die 26 AutorInnen wurden aus den rund 500 Einsendungen zum ersten Armin-T.-Wegner-Literaturwettbewerb ausgewählt, den Amnesty International gemeinsam mit der Wegner-Gesellschaft ausgeschrieben hatte.

Darunter findet sich mein Text:

„Feindbilddesign“:

„Verästelte Blitze. Der dumpfe Geruch elektrisch aufgeladener Atmosphäre. Irgendwann, wenn es ihnen gefällt, werden sie kommen. Hier oben in den Central Towers mahlen die Mühlen langsam. Doch wenn es angebracht ist, sind sie wendig. So hat mein Mann sich ausgedrückt. Wendig, ja genau, das war das Wort, das er benutzte.“  (…)

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Menschenrechtsorganisation
wird an mehreren Orten aus dem Buch gelesen: Weiterlesen…

„Die Abweichung“ für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert

Eilmeldung: Die Gewinnerin des Friedrich-Glauser-Preises 2011 in der Sparte Kurzkrimi ist nach 2009 zum zweiten Mal Judith Merchant. Herzlichen Glückwunsch, Judith!

Für den Friedrich-Glauser Preis 2011 in der Sparte Kurzkrimi waren nominiert: Zoe Beck mit „Rapunzel“, Anne Chaplet mit „Countdown in Selm“, Anke Laufer mit „Die Abweichung“, Judith Merchant mit „Annette schreibt eine Ballade“ sowie Sybille Zimmermann mit „Kleiner Tod“. Weiterlesen…

Beitragsnavigation